Mobiles oder fixes Internet als Internetzugang

Das Internet als weltweit größte Informations- und Kommunikationsplattform setzt auch in den privaten Haushalten Österreichs seinen Siegeszug fort. Laut Statistika Austria im Bericht „IKT-Einsatz in Haushalten 2011“ besaßen 75% der Österreicher im Jahr 2011 einen Internetzugang mit Breitbandanbindung wie DSL, Kabel oder Glasfaser. Mobil waren mindestens 32% über UMTS mit dem Internet verbunden.

Privat ist die Breitbandanbindung zum Standard im täglichen Leben geworden. Ebenso, wie Strom- oder Heizanbieter, ist auch der Netzbetreiber für den Internetzugang so selbstverständlich geworden wie das Telefon.
Schon lange hat sich die Kombination zwischen Telefon und Internetzugang etabliert und immer häufiger werden Komplettangebote inklusive Kabelfernsehen oder Pay-TV von großen Netzbetreibern zur Verfügung gestellt.
Die Datenübertragung wird technisch immer besser und auch schneller. Hohe Verfügbarkeit und ein stabiler Netzzugang sind über eine feste Internetanbindung fast schon garantiert. Das Berufsleben profitiert davon, denn Home Office wird immer beliebter. Ebenso macht nur eine feste Internetanbindung für den Online-Gamer richtig Spaß, denn zum Online-Spielen wird eine schnelle und stabile Datenübertragung benötigt.

Das mobile Internet setzt sich ebenso rasant und hochtechnisiert durch. Ständig erreichbar zu sein, flexibel im Berufsleben zu agieren und über alle E-Mails immer informiert zu werden, ist heutzutage sehr wichtig geworden. Wer mit seinen Freunden über soziale Netzwerke kommuniziert, kommt ohne mobiles Internet nicht mehr aus. Die Technik macht es möglich. Laptops, Netbooks, Tablet-PC und Smartphones finden reißenden Absatz und werden stetig in technischer Raffinesse verbessert. Gute Geschwindigkeiten sind über Internet-Sticks jederzeit möglich. Zu Hause lassen sich die mobilen Geräte über WLAN (kabellose Verbindung zum Internetzugang) unkompliziert verbinden.

Die Vorteile für eine feste Breitbandanbindung sind Stabilität und schneller Datendurchsatz. Oftmals ist diese Variante auch kostengünstiger als ein mobiler Internetzugang. Durch preiswerte Angebote einer Internetflatrate steht einer Standleitung zu Hause nichts mehr im Weg. Wer also den PC auch für das Berufsleben benutzt oder gerne online aufwendige Spiele spielt, sollte nicht auf diese Variante verzichten.

Für die flexible Kommunikation und ständige Erreichbarkeit bietet sich eher der mobile Internetzugang an. Auch hier werden Flatrates angeboten, die in Geschwindigkeit und Datenvolumen sehr unterschiedlich sind. Wer hauptsächlich informiert sein möchte und schnell mal im sozialen Netzwerk postet, ist mit einem UMTS-Stick bestens bedient. Sehr interessant ist zurzeit die neueste Generation von Sticks mit Hotspot-Funktion. Ein Hotspot-Stick kann mehrere Geräte über WLAN gleichzeitig mit dem Internet verbinden, so dass auch zu Hause mit dem Stand-PC gesurft werden kann.

Grundsätzlich sind beide Varianten davon abhängig, wie das persönliche Nutzverhalten im Internet zu sehen ist. Auch die familiäre Situation, wie die Anzahl der Personen im Haushalt, sollte bei der Auswahl von mobilem oder fixem Internet eine Rolle spielen. Günstige Angebote machen beide Varianten gleichzeitig recht attraktiv.

Schreibe einen Kommentar